Projektaufgaben schweben vom Himmel

20.05.2019 | Diözesaner Auftakt der 72-Stunden-Aktion 2019 auf Burg Hohenzollern

Begleitet vom Countdown von bis zu 300 Jugendlichen wird am 23. Mai vom Fahnenturm der Burg Hohenzollern ein Korb mit den Projektaufgaben abgeseilt. Punkt 17:07 Uhr beginnt der Wettlauf gegen die Zeit, bei der die teilnehmenden Aktionsgruppen versuchen, die Welt innerhalb von 72 Stunden ein wenig besser zu machen. Bis 17:07 Uhr am 26. Mai 2019 haben die dreizehn Gruppen aus den Dekanaten Zollern und Balingen Zeit, unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ ein soziales, interkulturelles oder ökologisches Projekt zu realisieren. Und nicht nur sie: In der Diözese Rottenburg-Stuttgart nehmen über 8.000 Kinder und Jugendliche an der größten Sozialaktion Deutschlands teil; landesweit sind es knapp 20.000.

Für die TeilnehmerInnen am diözesanen Auftakt auf der Burg Hohenzollern beginnt die Sozialaktion durch das Abseilen der Projektaufgaben jedenfalls „himmlisch“. Ab 15 Uhr heißt es für sie zunächst den Weg vom Parkplatz P1 bis zum Burghof zu erklimmen und über ein gelöstes Rätsel sich mit dem ermittelten Codewort Zugang zur Burg zu verschaffen. „Gruppen die hier bereits Teamgeist zeigen, werden auch die 72-Stunden- Projektaufgaben erfolgreich meistern.“, meint Benjamin Wahl, Diözesanleiter des BDKJ Rottenburg-Stuttgart. „Was letztlich zählt ist jedoch, dass sich junge Menschen ehrenamtlich und mit Spaß für andere einsetzen, egal ob im vorgesehen Zeitrahmen oder darüber hinaus“, erklärt Wahl weiter.

Ab 16 Uhr werden die Aktionsgruppen mit Musik der Band „Fire“, Dankesworten unter anderem von Offizial Thomas Weisshaar und mit einem von Dekan Anton Bock erteilten Segen in ihre Heimatgemeinden entlassen. Dort haben sie drei Tage und Nächte Zeit zu zeigen, dass sie der Himmel schickt.

Eine Übersicht über alle teilnehmenden Gruppen findet sich unter http://rost.72stunden.de. Dort wird es während der Aktion täglich aktuelle Berichte von den Projekten und konkrete Unterstützungsanfragen von Aktionsgruppen geben. Der bundesweite Medienpartner katholisch.de sendet 72 Stunden per liveticker auf seiner Website und SWR3 wird für 72 Stunden im Südwesten seinen Sendeplan komplett für die Aktion umstellen.

Hauptunterstützer der 72-Stunden-Aktion 2019 sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Bischofskonferenz, das bischöfliche Hilfswerk MISEREOR, das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und das Bonifatiuswerk. Für die Aktion in Baden-Württemberg haben das Ministerium für Soziales und Integration sowie der Sparkassenverband Baden-Württemberg eine Förderung zugesagt. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart wird der BDKJ zudem durch den Diözesancaritasverband und die Aktion Hoffnung unterstützt.

Der BDKJ ist bundesweit der Zusammenschluss von 16 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit insgesamt 660.000 Mitgliedern. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind dem Dachverband sieben Jugendverbände angeschlossen. Diese erreichen mit ihren festen Gruppenangeboten jährlich 72.000 Kinder und Jugendliche.