katholisch. politisch. aktiv.

Türen auf für Jugendliche!

Junge Menschen für den Kirchengemeinderat gewinnen

Junge Menschen sind Gegenwart und Zukunft unserer Kirchengemeinde. Die Entscheidungen, die im Kirchengemeinderat (KGR) getroffen werden, betreffen sie unmittelbar. Um den jungen Menschen und ihren Anliegen im KGR eine Stimme zu geben, sieht die Kirchengemeindeordnung (KGO) vor, dass es gewählte und/oder berufene Jugendliche/junge Erwachsene im Kirchengemeinderat geben muss.

Wir gratulieren allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Wahl in den KGR und wünschen euch für die (hoffentlich bald beginnende) Gremienzeit alles Gute, viel Mut und Zuversicht, kreative Ideen, zahlreiche Mitstreiter*innen sowie  natürlich Gottes Segen!

Materialien für die ersten Sitzungen

Gerade für unerfahrene und neue Mitglieder im KGR können die vielen neuen Begrifflichkeiten ziemlich verwirrend und überfordernd sein. Deswegen haben wir euch hier einige Dateien zum Download, die aus dem Begriffswirrwarr helfen können. 

Kirchengemeindeordnung von A bis Z

Die wichtigsten Regeln im Kirchengemeinderat

Infos zu möglichen Ausschüssen

 

Was sagt eigentlich die KGO?
Laut Kirchengemeindeordnung (KGO) sollen mindestens zwei junge Erwachsene unter 27 Jahren gewählte Mitglieder des KGR sein.

Und wenn wir keine zwei Kandidat*innen unter 27 gefunden haben?
Gibt es keine zwei gewählten Kirchengemeinderät*innen unter 27, müssen nach der Wahl zwei beratende Jugendvertreter*innen vom KGR berufen werden. Die Jugendvertreter*innen im Alter von 16 bis 27 Jahren werden in Absprache mit allen Gruppierungen der Jugend vor Ort - nach Möglichkeit paritätisch - ausgewählt.

Siehe auch: KGO § 21 Abschnitt 4

Wie können wir Jugendvertreter*innen gewinnen?
Je mehr persönliche Kontakte zwischen Jugendlichen und Kirchengemeinderat bestehen, je besser wir im Gespräch sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass junge Menschen Lust bekommen, sich im KGR zu beteiligen. Ansätze können sein:  

  • Wir besuchen unsere Verbände und Jugendgruppen vor Ort und kommen mit ihnen ins Gespräch: Was schätzt Ihr an der Kirchengemeinde, was fehlt Euch, was braucht Ihr, um Euch hier wohl zu fühlen und Euren Platz zu haben?
  • Wir überlegen uns im KGR, welche konkreten Themen und Entscheidungen anstehen, die junge Menschen direkt betreffen, bei denen sie Kirche mitgestalten können und kommen mit ihnen darüber ins Gespräch, wie sie sich künftig an solchen Entscheidungen beteiligen können und wollen.
  • Wir überlegen, wie die Arbeit im KGR attraktiv für junge Menschen sein kann: Wie könnte eine Beteiligung im KGR aussehen, wenn ich aufgrund von Ausbildung oder Studiumsbeginn nicht weiß, ob ich die fünf Jahre Mitglied sein kann? Kann ich beratendes KGR-Mitglied sein, wenn ich nicht bei jeder Sitzung dabei sein kann? …  

Die jungen Menschen sollen spüren, dass sie mit ihren Ideen und Fragen willkommen sind und dass der Kirchengemeinderat ein Ort ist, an dem sie ihre Anliegen einbringen und mitbestimmen können.  

 

Kontakt

Benedikt Kellerer
Benedikt Kellerer
Bildungsreferent Politik & Verband und Demokratiebildung
07153 3001-132
bkellerer@bdkj.info
Monika Maurus
Monika Maurus
Pastoralreferentin Fachstelle Jugendpastoral
07153 3001-131
mmaurus@bdkj-bja.drs.de