katholisch. politisch. aktiv.

Wie wünsche ich mir meine Schule in der Zukunft?

An der Schule verbringst du wahrscheinlich den Großteil deiner Zeit. Aber wie ist das? Hier findest du Fragen, die du gerne schriftlich beantworten kannst. Damit machst du dir Gedanken über dein eigenes Leben aber auch über die Schule. Wie soll sie sein? Wie soll sie sich verändern?

Dabei führen wir dich durch zwei Phasen. Erstmal darfst du jammern und so richtig abkotzen. Und dann kannst du Träumen und dir wünschen, wie du es haben willst.

Wir sammeln die Träume (anonym) und überlegen uns, wie wir dich unterstützen können, diese Träume zu verwirklichen.

    Meine Schule der Zukunft

    Phase 1 - Jammern und Kritik

    Bevor man in die Zukunft schaut, ist es manchmal gut auf das zu achten, was gerade los ist.
    • Was regt mich hier so richtig auf?
    • Was hält mich auf oder bremst mich aus?
    • Welche Probleme sehe ich an der Schule?
    • Das fehlt mir hier total.
    • Gefällt mir schon was ganz gut?

  1. Phase 2 - Utopien und Träume

    In der nächsten Phase geht es ums Träumen. Hör dir dazu gerne zuerst unseren Song zum Jugendforum an.
    Wie sieht deine Zukunft aus?
    Hast du Lust an ihr zu arbeiten?
    Was geht dir durch den Kopf, wenn du den Song hörst?

    Spring aus dem Stand - Song zum Jugendforum 2022

    • Wenn ich ALLE Möglichkeiten hätte, würde ich DAS an der Schule ändern.
    • Das gibt es an meiner Traumschule.
    • Das bräuchte die Schule noch.
    • Was könnte man tun, um die Schwierigkeiten und Probleme von oben zu lösen?
    • Was wäre das Beste, das man hier machen könnte?

  2. Du hast noch Lust auf Phase 3 - Planen?

    Wenn du noch mehr Lust hast, dann mach dir doch jetzt einen Plan, wie du deine Träume umsetzen kannst und beantworte die W-Fragen zu einem der Wünsche.
    Wer? Was? Wann? Wie? Wo?

  3. Mach dir auch Gedanken, was dich daran hindert, dein Ziel zu erreichen. Schaue aber nach Hindernissen, die in dir liegen. Denn daran kannst du nämlich selbst etwas ändern. Dazu gehörten zum Beispiel schlechte Angewohnheiten, Müdigkeit, zu viel Zeit vorm Handy, Ängste oder bestimmte Verhaltensweisen. Denke auch darüber nach wann und wo dein Hindernis auftaucht.
    Wenn du ein Hindernis gefunden hast, machst du dir noch einen Wenn-Dann-Plan, um das Hindernis zu überwältigst.
    Wenn mein Hindernis auftaucht, dann werde ich…

  1. * Dies ist ein Pflichtfeld