katholisch. politisch. aktiv.

Zahlen für Rottenburg-Stuttgart

Die Zahlen der Jugendstatistik wurden 2013 in ganz Baden-Württemberg erhoben. Die Ergebnisse liegen inzwischen auch aufgeteilt nach Diözesen und Dekanaten vor und können für die Arbeit auf der jeweiligen Ebene verwendet werden. Die Zahlen für das Gebiet der Diözese Rottenburg-Stuttgart folgen dem Trend, der auch in ganz Baden-Württemberg zu beobachten ist.

Das Gemeinschaftserlebnis in regelmäßigen Gruppenangeboten ist nach wie vor ein Herzstück der kirchlichen Jugend- und Jugendverbandsarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. 72.825 junge Menschen treffen sich wöchentlich bis monatlich mit ihrer Gruppe oder ihrem Team. Geleitet werden diese Gruppen von 11.961 engagierten Ehrenamtlichen.  

Über Einzelangebote und Veranstaltungen erreichte die kirchliche Jugend- und Jugendverbandsarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart 160.812 junge Menschen. Diese Angebote wurden von 20.401 LeiterInnen organisiert und gestaltet.

Das regelmäßige Gruppenangebot wird immer noch häufiger angeboten als einzelne Veranstaltungen und einmalige Events. 2013 gab es 8.190 regelmäßige Gruppenstunden und Teams und 5.449 Einzelangebote und Veranstaltungen.

Die katholische Jugendarbeit macht Kindern und Jugendlichen Angebote in ganz unterschiedlichen Bereichen. Die aktuelle Jugendstatistik hat danach gefragt, welchen Schwerpunkten die Einzelangebote zugeordnet werden können. Die überwiegende Mehrheit der Veranstaltungen hat den Schwerpunkt Freizeit. Das zeigt, dass der Spaß bei Veranstaltungen der kirchlichen Jugend- und Jugendverbandsarbeit eine wichtige Rolle spielt. Allerdings ist zu beachten, dass auch Veranstaltungen mit Freizeitcharakter zur Entwicklung der Kinder und Jugendlichen beitragen. 

In der kirchlichen Jugendarbeit engagieren sich junge Menschen für andere junge Menschen. Das bedeutet, dass Jugendliche und junge Erwachsene in den Jugendverbänden und anderen kirchlichen Gruppen einen Raum finden, den sie selbst mit ihren Ideen gestalten können. Ein Blick auf die Altersverteilung bei den GruppenleiterInnen zeigt, dass dieser Raum von Heranwachsenden genutzt wird.